Wie Sie kreativ mit Ihrer Marke begeistern und die Herzen Ihrer Kunden gewinnen

By Oktober 11, 2017Artikel
Wie Sie das Herz Ihrer Kunden gewinnen

Es war 14:00 Uhr und eine Gruppe deutscher Manager und Ingenieure aus den verschiedensten Bereichen, innerhalb eines Konglomerats aus unterschiedlichen Firmen, kamen für unser “Business Creativity Bootcamp” zusammen. Es war sehr heiß draußen. Die meisten von ihnen hatten ein Meeting nach dem anderen gehabt und träumten davon, den Arbeitstag an einem See oder beim Grillen zu beenden.

Wir brauchten ihre Aufmerksamkeit und Konzentration und wussten, dass uns das mit einem “klassischen” Frontalworkshop nicht gelingen würde. Also riskierten wir, etwas ganz anderes zu machen.

“Sitzen Sie gerade, schließen Sie ihre Augen, atmen Sie tief ein und aus. Achten Sie auf Ihren Atem. Stellen Sie sich eien Ort vor, an dem Sie sich wohl fühlen und Sie selbst sein können.” Dass Ihr Tag mit einer geführten Meditation weiter gehen würde, hatten sie nicht erwartet.

Die Ruhe wurde gefolgt von der Aufgabe, Protypen zu bauen, anhand derer sie sich gegenseitig vorstellten. Dann drehten wir richtig auf: es wurde zu Musik gemalt um die rechte, kreative Hirnhälfte zu aktivieren und Improvisationstheater gespielt, um aus der Komfortzone zu gehen (Und glauben Sie uns: wenn sie zu einem bayrischen Dialekt, mit der Emotion “Überglücklich”, das Thema “Trump” erklären sollen, gehen Sie definitive aus der Komfortzone).

Die Herzen der Ingenieure gewannen wir mit Übungen zur Lösungentwicklung. Anhand realer Themen aus ihrem Alltag, diskutierten sie – in der Rolle von Star Wars Charakteren – unterschiedliche Perspektiven. Danach ließen sie sich sogar begeistert bei einer Tanzübung mitreißen, mit der wir die enge Verknüpfung von Körperemfindung und Denkvermögen erfahrbar machten. Und all das in einem Business Kontext.

Das Ergebnis des Experiments? Sie liebten es!

Diese Manager hatten Spaß und nahmen frische Ideen für Ihre Alltagsgeschäfte mit, waren inspiriert und hatten die Chance, auf sehr unkonventionelle Art Feedback von Ihren Kollegen zu bekommen.¬

Die Wirtschaft der Zukunft ist eine Wirtschaft der Kreativität

Dieser Unternehmen hat erkannt, dass Kreativität die Fähigkeit bzw. den Prozess, Probleme zu lösen verbessert. Egal, ob es um das Entwickeln einer neuen Strategie geht oder einen neuartigen Weg, dem Wettbewerb voraus zu sein, Kreativität ist zentral wichtig, um Innovation zu initiieren und Veränderung innerhalb Ihrer Organisation anzutreiben. Kreativität, bzw. Business Creativity ist für Ihr Marketing und Personalführung wichtig. Denn es gibt eine starke Verbindung zwischen Kreativität und Geschäftsergebnissen. Kreative Lösungen zu entwickeln, sorgt für den entscheidenden Wettbewerbsvorteil, den jedes Unternehmen zu erzielen versucht.

Mehr als einen Marktanteil gewinnen

Jeder Kontakt mit unseren Kunden, ob on- oder offline, gibt uns die Chance, ihre Fragezeichen in Ausrufezeichen zu verwandeln. Wenn wir kreativ sind, können wir diese Ausrufezeichen noch deutlicher machen.

Die Gesamtheit aller Erfahrungen, die Ihr Kunde an allen Kontaktpunkten mit Ihrem Unternehmen macht, inklusive dem, was er im privaten Kreis darüber erfährt, ergeben sein Gesamtbild. Ihres Unternehmens und entscheidet darüber, ob er mit Ihnen ins Geschäft kommt.

Firmen wollen heutzutage nicht nur Marktanteile gewinnen, sondern sich einen Platz in den Köpfen und Herzen ihrer Kunden sichern.

Dr. Ralph Scheuss nennt 15 Katalysatoren, die alleine oder zusammen eine “Mindshare Strategie” bewirken. Z. B. Branding, Experience Design, “Brand-Aura”, Social Networking, Community Building, Soziales Engagement, Customer Care, Exklusivität, Convenience, Emotionalität und Glaubwürdigkeit, sind Möglichkeiten, wie eine Marke einen Platz im Kopf und Herz ihrer Kunden bekommen kann.

Menschen entscheiden immer aus Emotionen heraus

Menschen entscheiden und kaufen vor allem aus der Emotion heraus.

Beobachten, fühlen und verstehen Sie die Probleme ihrer Kunden, finden Sie eine Lösung dafür die bemerkenswert ist und die Sie aus der Menge hervorhebt. Seien Sie ungewöhnlich. Um emotionale Verbundenheit und Vertrauen herzustellen, müssen sie vor allem eins sein: Authentisch und stimmig. Und das konsistent auf allen Ebenen, innen wie außen. Denn Aufmerksamkeit und Vertrauen sind die Basis, damit Kunden mit Ihnen in Beziehung treten.

Denn Ihre Marke gehört Ihnen nicht mehr. Ihr Kunde hat heute durch das Internet mehr Macht als Sie. Ihr Image bildet sich aus dem was Ihr Kunde denkt, fühlt und sagt und dass er dies durch Likes, Beurteilungen, Shares und Kommentare an eine große Masse weiter verbreiten kann. Und Menschen kaufen mehr als alles andere, das, was Ihnen Bekannte bzw. Andere Verbraucher empfehlen. Der Kopf legitimiert lediglich die Entscheidung.

Aufmerksamkeit ist knapp und als Ressource begrenzt

Es gibt weltweit mehr als zwanzig Millionen registrierte Marken, persönliche Marken nicht mitgezählt. Genaugenommen ist jeder seine eigenen, individuelle Marke. Das bedeutet 7 Milliarden Botschafter. Und wir werden mehr. Die meisten Menschen – wenn sie nicht gerade im Dschungel von Papua Neuguinea leben – sind täglich zwischen 5.000 und 10.000 Werbebotschaften ausgesetzt. Es gibt ca. 130 Millionen unterschiedliche Buchtitel auf der Welt und 150 Millionen Blogs im Internet. Die teilen sich die Aufmerksamkeit mit unseren Familien, Jobs, Freunden und Hobbies. Wenn man uns also nicht überrascht, begeistert und mitreißt, geht die Botschaft unter.

Was ist Ihre Existenzberechtigung?

Wir wollen einen Unterschied in der Welt und im Leben unserer Kunden machen, richtig? Überraschung: Sie können nur einen Unterschied machen, wenn Sie unterschiedlich – sprich anders – sind. Und wenn Sie anders sein wollen, muss JEDER in ihrem Unternehmen den Unterschied machen. Sonst verzerrt sich das Bild das Sie nach außen abgeben. Sonst sagen und zeigen Sie etwas anderes, als das, was Sie sind.

Darum sollten Unternehmen danach streben, Magneten zu sein, die ihre Kunden in faszinierender Weise anziehen. Menschen müssen spüren, was Ihr Unternehmen motiviert und warum es Sie. Denn Sinn ist das, nach was Menschen streben. Weit mehr als Geld. Menschen kaufen immer weniger ein Produkt. Sie kaufen eine Haltung und Werte. Wenn es Ihr Unternehmen oder Ihre Marke nicht mehr gäbe, sollten Ihre Kunden traurig sein und Sie vermissen. Wäre das nicht der Fall, müssen Sie etwas ändern. Sonst haben Sie keine Existenzberechtigung.

Um Sie zu vermissen, müssen Ihre Kunden Sie kennen und sich an Sie erinnern. Sie müssen in Ihren Kopf kommen. Und in ihr Herz.

Empathisch und kollaborierend zuhören

Wirtschaftlicher Erfolg braucht in Zeiten ständigen Wandels echte Beziehungen. Fühlt sich Ihr Kunde verstanden, gelingt es überhaupt erst eine Beziehung und damit Vertrauen aufzubauen. Dafür will er, was jeder Mensch will. Wahrgenommen, gehört und verstanden werden. Dialog statt einseitiger Beschallung.

Dazu gehört sich Kritik anzuhören, offen zu sein für die Meinung der Kunden, um Beziehung durch Gegenseitigkeit aufzubauen und daraus neue Lösungen zu entwickeln. Unternehmen müssen sich Begegnungen auf Augenhöhe stellen, wenn sie erfolgreich bleiben oder werden wollen. Nur so können Sie in der Kakophonie des Unwichtigen noch auffallen und sich in postfaktischen Zeiten positiv positionieren.

Die PR- Agentur Edelmann befragte im Jahr 2016, 15.000 Konsumenten in zwölf Ländern zu ihrer Beziehung zu 199 Marken. 80 % der großen Unternehmen behaupten von sich “hervorragenden” Service zu bieten aber nur ca. 8 % ihrer Kunden sagen, dass sie tatsächlich solchen Service erleben. Über 60% wünschten sich mehr Möglichkeiten um ihre Meinung zu äußern und Fragen zu stellen. Nur knapp 15% meinten, das würden Unternehmen bereits ausreichend bieten. 90% der Kunden wünschte sich eine wertschätzendere Beziehung mit Unternehmen.

Dafür braucht es im Unternehmen Mitarbeiter, die den Kunden verstehen wollen und dazu entsprechend geführt und begeistert werden.

Die Methode des Design Thinking nutzt z. B. diese Feedbackschleifen immer wieder, um bessere Lösungen für Kunden zu entwicklen. Kluge Unternehmen binden Ihre Kunden in die Produktentwicklung
ein. Wer sich gehört und verstanden fühlt, kauft.

All you need is love!

Von den Beatles lernen wir “ all you need is love”. Im Marketing ist das mehr denn je wahr. Kevin Roberts und Jan Haas erklären wie “Lovemarks” (Marken die man liebt) emotional kommunizieren und mehr auf den Bauch als auf den Kopf abzielen. Lovemarks verwandeln Kunden in Fans. Sie bekommen Aufmerksamkeit, bewirken Faszination und bekommen Respekt. Lovemark Konsumenten warten bereitwillig in der Schlange, zahlen mehr, bleiben loyal und empfehlen weiter.

Wenn Sie also das nächste Mal innovieren wollen oder müssen: Vermarkten Sie Ihre Idee und Marke so, dass es Sie sich selbst überrascht. Seien Sie anders und wilder als der Rest. Sein Sie mutiger und bringen Sie Ihre Kunden dazu, Sie zu lieben. Sie mögen sich dabei manchmal den Kopf anstoßen aber Sie werden die Menschen unterhalten und man wird sich an Sie erinnern.

Leave a Reply